Autismus-Spektrum

Die Wirklichkeit ist für einen autistischen Menschen eine verwirrende, interagierende Masse von Ereignissen, Menschen, Orten, Klängen und Anblicken. Es scheint keine eindeutigen Abgrenzungen, Ordnungen oder Bedeutungen für irgendetwas zu geben. Einen Großteil meines Lebens verbringe ich damit, dass ich versuche, die Muster, die hinter allem sind, zu verstehen. Routinen in Zeitabläufen, bestimmten Strecken und Rituale helfen, Ordnung in ein unerträglich chaotisches Leben zu bringen. “ 

                                                                                                                                                  Therese Jolliffe

Bei der Autismus-Spektrum-Störung handelt es sich um eine tiefgreifende neurologische Entwicklungsstörung, welche ab frühester Kindheit besteht. In der Regel manifestiert sie sich um das dritte Lebensjahr. Je nach Ausprägung kommt es auch erst später - nicht selten im Erwachsenenalter – zur Diagnose.  

Menschen im Autismus-Spektrum haben zumeist Schwierigkeiten komplexe Informationen zu verarbeiten, was zu Einschränkungen im sozialen Leben führen kann. Sensorische Informationen der Umwelt werden auf eine andere Art und Weise wahrgenommen und verarbeitet.
Wichtig ist es zu wissen, dass es nicht den Autismus gibt, sondern ineinander übergehende Ausformungen eines Spektrums. 

 

Für die Erstellung der Diagnose bedarf es Beeinträchtigungen in drei Bereichen: 

  • Beeinträchtigung der sozialen Kommunikation (bspw. Schwierigkeiten ein Gespräch zu führen, eigentümliches Sprechverhalten, Mangel an Phantasiespielen)  
  • Beeinträchtigungen der sozialen Interaktion (bspw. Schwierigkeiten Beziehungen aufzubauen und Emotionen zu erkennen, ausergewöhnlicher Blickkontakt, Mimik und Gestik) 
  • Stereotype Interessen und Verhaltensweisen (bspw. intensive Beschäftigung mit einem Thema, zwanghaftes Verhalten, ungewöhnliche Beschäftigung mit Spielmaterialien 

 

Da es sich bei der Autismus-Spektrum-Störung nicht um eine Krankheit handelt ist es nicht „heilbar“ aber gut behandelbar! Je früher die Diagnose gestellt wird, desto eher kann mit spezifischen Förderungen begonnen werden. 


Wir unterstützen Sie gerne

  • Als ersten Schritt empfehlen wir eine ausführliche klinisch-psychologische Abklärung (lesen Sie hier mehr)
  • Eine klinisch-psychologische Beratung bietet individuelle Hilfe und Unterstützung für Betroffene und Angehörige (lesen Sie hier mehr)
  • Im Rahmen klinisch-psychologischee Behandlung (lesen Sie hier mehr) oder Psychotherapie (lesen Sie hier mehr) erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen Lösungsmöglichkeiten für persönliche Herausforderungen im Leben 
  • Spezifische Förderung bei Autismus-Spektrum-Störung ist die Behandlung nach der ABA-Methode (lesen Sie hier mehr)
  • Manchmal ist es hilfreich mit Lösungen in einer Gruppe zu erarbeiten (lesen Sie hier mehr)


Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne!